WETTKAMPFREGELN

1 - KAMPFREGELN

 

1.1 - KAMPFZEIT

1.2 - NICHT ERLAUBTE TECHNIKEN

1.3 - ERLAUBTE TECHNIKEN

 

2 - KAMPFVERLAUF

 

2.1 - KAMPFBEGINN UND UNTERBRECHUNG

2.2 - ANZÄHLEN

2.3 - PASSIVITÄT

2.4 - VORZEITIGER ABBRUCH

 

3 - BEWERTUNGSRICHTLINIEN

 

3.1 - ALLGEMEINES

3.2 - PUNKTEVERGABE

 

4 - ALLGEMEINE FESTLEGUNGEN

 

4.1 - KAMPFBEKLEIDUNG

4.2 - GEWICHTS- & ALTERSKLASSEN

4.3 - DER RING

4.4 - KAMPFGERICHT

4.4.1 - RINGRICHTER

4.4.2 - PUNKTRICHTER

4.4.3 - ZEITNEHMER

4.5 - BETREUER

 

 

1 - KAMPFREGELN

1.1 - KAMPFZEIT

 

Klasse D // 3 x 1,5 min - 1 min Pause

(Thaiboxen ohne Knie und Ellenbogen zum Kopf)

Klasse C // 3 x 2 min - 1 min Pause (Full Muay Thai)

Klasse B // 5 x 2 min - 1 min Pause (Full Muay Thai)

Klasse A // 5 x 3 min - 1,5 min Pause (Full Muay Thai)

1.2 - NICHT ERLAUBTE TECHNIKEN

 

Schläge, Tritte und Stöße zum Hinterkopf,

   Genick oder zur Wirbelsäule

 

Schläge, Tritte und Stöße in den Unterleib

   (Leistengegend, Genitalien)

 

Kopfstöße

 

Festhalten am Ring

 

Schläge und Stöße mit Knie oder Ellenbogen

   zum Kopf in der Klasse D und bei Kindern

 

Schlagen mit der Innenhand oder Handkante

 

Techniken aus dem Judo oder Ringen

 

Angriff auf einen am Boden liegenden,

   knienden oder sitzenden Gegner

   (ein anderes Körperteil als die Füße berührt den Boden)

 

Direkte Angriffe auf die Gelenke

 

Absichtlich auf den Gegner fallen.

 

Fußfeger

 

Gefoulten Kämpfern wird eine maximale

Erholungszeit von 5 Minuten eingeräumt.

 

 

 

1.3 - ERLAUBTE TECHNIKEN

 

Faustschläge und Tritte

 

Rückhandschläge, als Schlagfläche

ist nur der Handrücken erlaubt

 

Schläge und Stöße mit dem Knie und dem Ellenbogen

 

Werfen des Gegners über die Innenseite

des Oberschenkels im Clinch

 

Festhalten eines Beins des Gegners und

gleichzeitiges Schlagen, Stoßen oder

Treten (beliebig oft) und Werfen.

2 - KAMPFVERLAUF

2.1 - KAMPFBEGINN UND UNTERBRECHUNG

 

Kommandos zum Beginn oder zur Unterbrechung des

Kampfes werden nur durch den Ringrichter gegeben.

 

Der Kampf wird nach dem Kommando „Fight“ begonnen.

 

Beim Kommando „Break“ haben die Kämpfer den Kampf

zu unterbrechen, einen Schritt zurückzutreten und danach

den Kampf selbständig wieder aufzunehmen.

 

Beim Kommando „Stop“ haben die Kämpfer

den Kampf zu unterbrechen. Der Kampf wird

erst nach dem Kommando „Fight“ fortgesetzt.

 

 

 

2.2 - ANZÄHLEN

 

Wird einer der Kämpfer vom Ringrichter angezählt,

   so hat sich der andere Kämpfer selbständig in eine

   der neutralen Ecken zu begeben. Während dieser

   Zeit ist ein Gespräch mit den Betreuern nicht gestattet.

 

Gezählt wird im Sekundenabstand zunächst bis 8.

   Zeigt der Kämpfer zu diesem Zeitpunkt keine Bereitschaft

   zum Fortsetzen des Kampfes an, so wird bis 10 durchgezählt

   und der andere Gegner zum Sieger durch KO erklärt.

 

Nur der Gong der letzten Runde beendet das Anzählen.

2.3 - PASSIVITÄT

 

Passives Kampfverhalten beider Kämpfer

wird durch den Ringrichter ermahnt.

 

Verhalten sich beide Kämpfer trotz Ermahnung

fortgesetzt passiv, so wird der Kampf ohne

Entscheidung abgebrochen.

 

 

 

2.4 - VORZEITIGER ABBRUCH

 

KO // Der Ringrichter hat einen der Kämpfer bis 10 angezählt.

 

TKO // Der Ringrichter hat den Kampf abgebrochen.

Mögliche Gründe: Kampfaufgabe, Verletzung, Disqualifikation,

massive Unterlegenheit einer der Kämpfer.

 

Foul // Kann einer der Kämpfer den Kampf durch ein

gegnerisches Foul nicht fortsetzen, so wird der Gegner

disqualifiziert und der Gefoulte zum Sieger erklärt.

 

Aufgabe

 

Kann einer der Kämpfer den Kampf aufgrund

eines versehentlichen Fouls nicht fortsetzen

(z.B. unbeabsichtigter Kopfstoß), so wird der Kampf,

sofern mehr als die Hälfte der Runden gekämpft wurde,

nach Punkten entschieden. Anderenfalls wird

der Kampf als „No Contest“ gewertet.

 

 

Ein Punktabzug wird unter folgenden

Umständen vorgenommen //

 

Je Anzählen durch den Ringrichter 1 Punkt Abzug

 

1. Foul: 1 Punkt Abzug

 

2. Foul: 1 Punkt Abzug

 

3. Foul: Disqualifikation

 

Fouls werden durch den

Ringrichter deutlich angezeigt.

 

Erkennt der Ringrichter eine Technik nicht

sofort als Foul, so kann er dazu die Punktrichter

konsultieren. Oft wird dieses erst nach erfolgtem

Anzählen erfolgen. Der daraus resultierende Punktabzug

wird bei Bewertung der Technik als Foul durch den

Ringrichter rückgängig gemacht. Dieses wird den

Punktrichter vom Ringrichter deutlich mitgeteilt.

3 - BEWERTUNGSRICHTLINIEN

3.1 - ALLGEMEINES

 

Korrekte Ausführung von Angriffstechniken

 

Korrektes Ausweichen oder Blockieren

von Angriffstechniken

 

Aggressivität und Härte

 

Bestimmung der Kampfverlaufes (Wer „macht“ den Kampf)

 

Härter und effektiver ausgeführte Techniken sind höher

zu bewerten. Wichtig ist die Wirkung auf den Gegner.

 

Kick – und Knietechniken werden

höher gewertet als Boxtechniken.

3.2 - PUNKTVERGABE

 

Jeder Kämpfer erhält je Runde maximal 10 Punkte.

Der Gewinner einer Runde erhält somit 10 Punkte,

der Verlierer 9 Punkte.

Der Verlierer kann 8 Punkte erhalten, wenn sehr

deutliche Unterlegenheit in dieser Runde besteht (selten).

Bei Ausgleich erhalten beide Kämpfer 10 Punkte.

Verbotene Techniken sind nicht zu bewerten.

4 - ALLGEMEINE FESTLEGUNGEN

4.1 - KAMPFBEKLEIDUNG

 

Kurze Muaythai-Hose, freier Oberkörper bei Männern,

Shirt bei Frauen

 

Schutzausrüstung Pflicht //

 

Boxhandschuhe, gestellt vom Veranstalter, 12 Unzen

 

Bandagen an den Händen. Bandagen dürfen

für den besseren Halt der Bandagen getaped werden.

 

Zahnschutz

 

Kopfschutz, gestellt vom Veranstalter

 

Tiefschutz

 

Schienbein-Spannschutz (Strümpfe)

 

Ellenbogenschutz ab C-Klasse

 

Oberkörperschutz für die Altersklasse 10-14 Jahre

(Kinder und Kadetten)

 

Metallische Gegenstände wie Ringe, Ketten etc.

sind verboten. Es ist nicht erlaubt, Vaseline oder Öl derart

aufzutragen, um daraus unfaire Vorteile im Kampf zu er

langen (z.B. im Nacken so das Clinchen erschwert wird).

 

 

 

4.2 - GEWICHTS- & ALTERSKLASSEN

 

Gewogen wird 2 Stunden vor Veranstaltungsbeginn.

Sollte ein Kämpfer das angegebene Gewicht nicht einhalten,

so wird ihm 1 Stunde Zeit gegeben dieses herzustellen.

Schafft er es nicht findet der Kampf nicht statt.

Alle Kämpfe müssen in den offiziellen Gewichtsklassen

der WMF ausgeführt werden. Nur in der Altersklasse

unter 12 Jahren ist ein Catchweight, also ein individuell

vereinbartes Gewicht zugelassen.

 

Minimumgewicht 35,00 bis 39,00 kg

Papiergewicht 39,00 bis42,00 kg

Nadelgewicht 42,00 bis 45,00 kg

Halbfliegengewicht 45,00 bis 48,00 kg

Fliegengewicht 48,00 bis 51,00 kg

Bantamgewicht 51,00 bis 54,00 kg

Federgewicht 54,00 bis 57,00 kg

Leichtgewicht 57,00 bis 60,00 kg

Halbweltergewicht 60,00 bis 63,50 kg

Weltergewicht 63,50 bis 67,00 kg

Halbmittelgewicht 67,00 bis 71,00 kg

Mittelgewicht 71,00 bis 75,00 kg

Halbschwergewicht 75,00 bis 81,00 kg

Cruisergewicht 81,00 bis 86,00 kg

Schwergewicht 86,00 bis 91,00 kg

Superschwergewicht 91,00 bis 100,00 kg

offene Gewichtsklasse über 100,00 kg

 

Altersklassen //

 

Kinder 10 - 11 Jahre

Kadetten 12 - 14 Jahre

Junioren 15 - 17 Jahre

Senioren ab 18 Jahre bis 37 Jahre

 

Besondere Regeln für Kinder (10-11 Jahre) //

 

keine Schläge und Tritte zum Kopf

 

es werden 3 mal 1 Minute gekämpft

 

Oberkörperschutz ist Pflicht

 

Besondere Regeln für Kadetten (12-14 Jahre) //

 

keine Ellenbogen und Knietechniken zum Kopf

 

Oberkörperschutz ist Pflicht

 

Kampfklassen //

 

Kämpfer können nur in den ihnen

entsprechenden Leistungsklassen kämpfen:

 

D-Klasse // bis zu 2 gewonnene Kämpfe.

C-Klasse // bis zu 10 gewonnene Kämpfe.

B-Klasse // bis zu 19 gewonnene Kämpfe.

A-Klasse // ab 20 gewonnene Kämpfe.

 

Zeichnen sich Kämpfer durch besondere kämpferische

Fähigkeiten aus oder haben bereits in anderen Kampfarten

Erfahrungen gesammelt, können sie bereits früher in die

nächst höhere Leistungsklasse wechseln.

4.3 - DER RING

 

Der Ring hat eine quadratische Grundfläche,

mit einer Seitenlänge von 5 – 7 Meter.

 

Es sind 3 – 4 gepolsterte Seile bis in

Schulterhöhe straff gespannt anzubringen.

 

Leicht federnder, gepolsterter und abgespannter Boden.

 

Diagonal die rote und die blaue Ecke,

die neutralen Ecken weiß gekennzeichnet.

 

 

 

4.4 - DAS KAMPFGERICHT

 

Das Kampfgericht besteht aus //

 

1 Ringrichter

 

3 Punktrichtern

 

1 Zeitnehmer

 

1 Protokollführer

 

 

 

4.4.1 - RINGRICHTER

 

Vor dem Beginn der Kämpfe weist der RR

die Kämpfer und deren Betreuer in die Regeln

ein. Direkt vor dem Kampf kontrolliert der RR im Ring

die Handschuhe, Kleidung und die Körper der Kämpfer

auf Regelkonformität. Danach ruft er die Kämpfer zur

Ringmitte und unterweist sie nochmals kurz in die

wesentlichen Regeln (im Wesentlichen die Verbote). Dann

werden die Kämpfer in ihre Ecken zurückgeschickt und der

Kampf freigegeben, wenn alle Betreuer den Ring verlassen

haben und das Kampfgericht seine Bereitschaft signalisiert hat.

 

 

 

4.4.2 - PUNKTRICHTER

 

Die PR bewerten den Kampf gemäß den Bewertungs-

richtlinien auf Punktzetteln und achten mit auf die

Einhaltung der Regeln, sodass der RR sie bei Bedarf

konsultieren kann. Nach dem Kampf füllen sie die

Punktzettel vollständig aus und übergeben diese

dem RR, welcher die Punktzettel von den PR einsammelt.

 

 

 

4.4.3 - ZEITNEHMER

 

Der Zeitnehmer misst die Kampfzeit und signalisiert

das Ende der Kampfzeit durch das Läuten der Glocke.

Unterbrechungen der Zeitmessung werden ihm vom

Ringrichter angezeigt (Timeout-Handzeichen T).

10 Sekunden vor Beginn der nächsten Runde

signalisiert er dieses durch leichtes Läuten der Glocke.

Wird ein Kämpfer während des Ablaufes der Kampfzeit

angezählt, so wird die Glocke nur in der letzten Runde

geschlagen, sonst erst, wenn das Anzählen beendet ist.

 

 

 

4.5 -  BETREUER

 

Je Kämpfer sind maximal 2 Betreuer am Ring zugelassen.

Während des Kampfes haben diese sich außerhalb des

Ringes aufzuhalten. Die Betreuer haben den Anweisungen

des Kampfgerichtes Folge zu leisten und sich während

des Kampfes angemessen und ruhig zu verhalten.

Lautes Schreien oder Beleidigen des gegnerischen

Teams / Kämpfers sind nicht erlaubt.

WETTKAMPFREGELN