PARTNER/LINKS

TEILNEHMENDE GYMS

 

Gyms //

 

Nak Muay Szczecin KO GYM Muay Thai Swidnica La Familia Erfurt Hauptstadt Gym Berlin Korona Gym Słubice Team Spirit of Bayon Dresden Baltic Fighters Rostock Combat Berlin 4fight Sportcenter Rathenow Kohorta Poznan    8 Weapons Gym Leipzig Ironsports Niesky e.V. Taykan Sportsarena Berlin Dragons Sport e.V. Berlin Thaiboxgym Leipzig Subyen Gym Berlin Altes Waschhaus Berlin Boxunion Strausberg e.V. Fenriz Trainingszentrum ZKSW Lee Gym Zary

 

KONTAKT

 ALLGEMEIN

Wird gesendet...Wird gesendet...Versendet.
Für spezifische Fragen zu einem MTO Event, kontaktiere Bitte den jeweiligen verantwortlichen Veranstalter über den Veranstaltungskalender.!

1 - KAMPFREGELN 1.1 - KAMPFZEIT1.2 - NICHT ERLAUBTE TECHNIKEN1.3 - ERLAUBTE TECHNIKEN 2 - KAMPFVERLAUF 2.1 - KAMPFBEGINN UND UNTERBRECHUNG2.2 - ANZÄHLEN2.3 - PASSIVITÄT2.4 - VORZEITIGER ABBRUCH 3 - BEWERTUNGSRICHTLINIEN 3.1 - ALLGEMEINES3.2 - PUNKTEVERGABE 4 - ALLGEMEINE FESTLEGUNGEN 4.1 - KAMPFBEKLEIDUNG4.2 - GEWICHTS- & ALTERSKLASSEN4.3 - DER RING4.4 - KAMPFGERICHT4.4.1 - RINGRICHTER4.4.2 - PUNKTRICHTER4.4.3 - ZEITNEHMER4.5 - BETREUER  1 - KAMPFREGELN1.1 - KAMPFZEIT Klasse D // 3 x 1,5 min - 1 min Pause(Thaiboxen ohne Knie und Ellenbogen zum Kopf)Klasse C // 3 x 2 min - 1 min Pause (Full Muay Thai)Klasse B // 5 x 2 min - 1 min Pause (Full Muay Thai)Klasse A // 5 x 3 min - 1,5 min Pause (Full Muay Thai)   ---------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 - KAMPFVERLAUF2.1 - KAMPFBEGINN UND UNTERBRECHUNG  Kommandos zum Beginn oder zur Unterbrechung desKampfes werden nur durch den Ringrichter gegeben.  Der Kampf wird nach dem Kommando „Fight“ begonnen.  Beim Kommando „Break“ haben die Kämpfer den Kampfzu unterbrechen, einen Schritt zurückzutreten und danachden Kampf selbständig wieder aufzunehmen.  Beim Kommando „Stop“ haben die Kämpferden Kampf zu unterbrechen. Der Kampf wirderst nach dem Kommando „Fight“ fortgesetzt.   2.2 - ANZÄHLEN  Wird einer der Kämpfer vom Ringrichter angezählt,   so hat sich der andere Kämpfer selbständig in eine   der neutralen Ecken zu begeben. Während dieser   Zeit ist ein Gespräch mit den Betreuern nicht gestattet.  Gezählt wird im Sekundenabstand zunächst bis 8.   Zeigt der Kämpfer zu diesem Zeitpunkt keine Bereitschaft   zum Fortsetzen des Kampfes an, so wird bis 10 durchgezählt   und der andere Gegner zum Sieger durch KO erklärt.  Nur der Gong der letzten Runde beendet das Anzählen.   ---------------------------------------------------------------------------------------------------- 3 - BEWERTUNGSRICHTLINIEN3.1 - ALLGEMEINES  Korrekte Ausführung von Angriffstechniken  Korrektes Ausweichen oder Blockierenvon Angriffstechniken  Aggressivität und Härte  Bestimmung der Kampfverlaufes (Wer „macht“ den Kampf)  Härter und effektiver ausgeführte Techniken sind höherzu bewerten. Wichtig ist die Wirkung auf den Gegner.  Kick – und Knietechniken werdenhöher gewertet als Boxtechniken.   3.2 - PUNKTVERGABE  Jeder Kämpfer erhält je Runde maximal 10 Punkte. Der Gewinner einer Runde erhält somit 10 Punkte,der Verlierer 9 Punkte. Der Verlierer kann 8 Punkte erhalten, wenn sehrdeutliche Unterlegenheit in dieser Runde besteht (selten). Bei Ausgleich erhalten beide Kämpfer 10 Punkte. Verbotene Techniken sind nicht zu bewerten.  ---------------------------------------------------------------------------------------------------- 4 - ALLGEMEINE FESTLEGUNGEN4.1 - KAMPFBEKLEIDUNG  Kurze Muaythai-Hose, freier Oberkörper bei Männern,Shirt bei Frauen Schutzausrüstung Pflicht //  Boxhandschuhe, gestellt vom Veranstalter, 12 Unzen  Bandagen an den Händen. Bandagen dürfenfür den besseren Halt der Bandagen getaped werden.  Zahnschutz  Kopfschutz, gestellt vom Veranstalter  Tiefschutz  Schienbein-Spannschutz (Strümpfe)  Ellenbogenschutz ab C-Klasse  Oberkörperschutz für die Altersklasse 10-14 Jahre(Kinder und Kadetten) Metallische Gegenstände wie Ringe, Ketten etc.sind verboten. Es ist nicht erlaubt, Vaseline oder Öl derartaufzutragen, um daraus unfaire Vorteile im Kampf zu erlangen (z.B. im Nacken so das Clinchen erschwert wird).   4.2 - GEWICHTS- & ALTERSKLASSEN Gewogen wird 2 Stunden vor Veranstaltungsbeginn.Sollte ein Kämpfer das angegebene Gewicht nicht einhalten,so wird ihm 1 Stunde Zeit gegeben dieses herzustellen.Schafft er es nicht findet der Kampf nicht statt.Alle Kämpfe müssen in den offiziellen Gewichtsklassender WMF ausgeführt werden. Nur in der Altersklasseunter 12 Jahren ist ein Catchweight, also ein individuellvereinbartes Gewicht zugelassen. Minimumgewicht 35,00 bis 39,00 kgPapiergewicht 39,00 bis42,00 kgNadelgewicht 42,00 bis 45,00 kgHalbfliegengewicht 45,00 bis 48,00 kgFliegengewicht 48,00 bis 51,00 kgBantamgewicht 51,00 bis 54,00 kgFedergewicht 54,00 bis 57,00 kgLeichtgewicht 57,00 bis 60,00 kgHalbweltergewicht 60,00 bis 63,50 kgWeltergewicht 63,50 bis 67,00 kgHalbmittelgewicht 67,00 bis 71,00 kgMittelgewicht 71,00 bis 75,00 kgHalbschwergewicht 75,00 bis 81,00 kgCruisergewicht 81,00 bis 86,00 kgSchwergewicht 86,00 bis 91,00 kgSuperschwergewicht über 91,00 kg Altersklassen // Kinder 10 - 11 JahreKadetten 12 - 14 JahreJunioren 15 - 17 JahreSenioren ab 18 Jahre bis 37 Jahre Besondere Regeln für Kinder (10-11 Jahre) //  keine Schläge und Tritte zum Kopf  es werden 3 mal 1 Minute gekämpft  Oberkörperschutz ist Pflicht Besondere Regeln für Kadetten (12-14 Jahre) //  keine Ellenbogen und Knietechniken zum Kopf  Oberkörperschutz ist Pflicht Kampfklassen // Kämpfer können nur in den ihnenentsprechenden Leistungsklassen kämpfen: D-Klasse // bis zu 2 gewonnene Kämpfe.C-Klasse // bis zu 10 gewonnene Kämpfe.B-Klasse // bis zu 19 gewonnene Kämpfe.A-Klasse // ab 20 gewonnene Kämpfe. Zeichnen sich Kämpfer durch besondere kämpferischeFähigkeiten aus oder haben bereits in anderen KampfartenErfahrungen gesammelt, können sie bereits früher in dienächst höhere Leistungsklasse wechseln. 1.2 - NICHT ERLAUBTE TECHNIKEN  Schläge, Tritte und Stöße zum Hinterkopf,   Genick oder zur Wirbelsäule  Schläge, Tritte und Stöße in den Unterleib   (Leistengegend, Genitalien)  Kopfstöße  Festhalten am Ring  Schläge und Stöße mit Knie oder Ellenbogen   zum Kopf in der Klasse D und bei Kindern  Schlagen mit der Innenhand oder Handkante  Techniken aus dem Judo oder Ringen  Angriff auf einen am Boden liegenden,   knienden oder sitzenden Gegner   (ein anderes Körperteil als die Füße berührt den Boden)  Direkte Angriffe auf die Gelenke  Absichtlich auf den Gegner fallen.  Fußfeger Gefoulten Kämpfern wird eine maximaleErholungszeit von 5 Minuten eingeräumt.   1.3 - ERLAUBTE TECHNIKEN  Faustschläge und Tritte  Rückhandschläge, als Schlagflächeist nur der Handrücken erlaubt  Schläge und Stöße mit dem Knie und dem Ellenbogen  Werfen des Gegners über die Innenseitedes Oberschenkels im Clinch  Festhalten eines Beins des Gegners undgleichzeitiges Schlagen, Stoßen oderTreten (beliebig oft) und Werfen.   ----------------------------------------------------------------------------------------------------    2.3 - PASSIVITÄT  Passives Kampfverhalten beider Kämpferwird durch den Ringrichter ermahnt.  Verhalten sich beide Kämpfer trotz Ermahnungfortgesetzt passiv, so wird der Kampf ohneEntscheidung abgebrochen.   2.4 - VORZEITIGER ABBRUCH  KO // Der Ringrichter hat einen der Kämpfer bis 10 angezählt.  TKO // Der Ringrichter hat den Kampf abgebrochen.Mögliche Gründe: Kampfaufgabe, Verletzung, Disqualifikation,massive Unterlegenheit einer der Kämpfer.  Foul // Kann einer der Kämpfer den Kampf durch eingegnerisches Foul nicht fortsetzen, so wird der Gegnerdisqualifiziert und der Gefoulte zum Sieger erklärt.  Aufgabe  Kann einer der Kämpfer den Kampf aufgrundeines versehentlichen Fouls nicht fortsetzen(z.B. unbeabsichtigter Kopfstoß), so wird der Kampf,sofern mehr als die Hälfte der Runden gekämpft wurde,nach Punkten entschieden. Anderenfalls wirdder Kampf als „No Contest“ gewertet.   ----------------------------------------------------------------------------------------------------      Ein Punktabzug wird unter folgendenUmständen vorgenommen //  Je Anzählen durch den Ringrichter 1 Punkt Abzug  1. Foul: 1 Punkt Abzug  2. Foul: 1 Punkt Abzug  3. Foul: Disqualifikation Fouls werden durch denRingrichter deutlich angezeigt. Erkennt der Ringrichter eine Technik nichtsofort als Foul, so kann er dazu die Punktrichterkonsultieren. Oft wird dieses erst nach erfolgtemAnzählen erfolgen. Der daraus resultierende Punktabzugwird bei Bewertung der Technik als Foul durch denRingrichter rückgängig gemacht. Dieses wird denPunktrichter vom Ringrichter deutlich mitgeteilt.        ----------------------------------------------------------------------------------------------------    4.3 - DER RING  Der Ring hat eine quadratische Grundfläche,mit einer Seitenlänge von 5 – 7 Meter.  Es sind 3 – 4 gepolsterte Seile bis inSchulterhöhe straff gespannt anzubringen.  Leicht federnder, gepolsterter und abgespannter Boden.  Diagonal die rote und die blaue Ecke,die neutralen Ecken weiß gekennzeichnet.   4.4 - DAS KAMPFGERICHT Das Kampfgericht besteht aus //  1 Ringrichter  3 Punktrichtern  1 Zeitnehmer  1 Protokollführer   4.4.1 - RINGRICHTER Vor dem Beginn der Kämpfe weist der RRdie Kämpfer und deren Betreuer in die Regelnein. Direkt vor dem Kampf kontrolliert der RR im Ringdie Handschuhe, Kleidung und die Körper der Kämpferauf Regelkonformität. Danach ruft er die Kämpfer zurRingmitte und unterweist sie nochmals kurz in diewesentlichen Regeln (im Wesentlichen die Verbote). Dannwerden die Kämpfer in ihre Ecken zurückgeschickt und derKampf freigegeben, wenn alle Betreuer den Ring verlassenhaben und das Kampfgericht seine Bereitschaft signalisiert hat.   4.4.2 - PUNKTRICHTER Die PR bewerten den Kampf gemäß den Bewertungs-richtlinien auf Punktzetteln und achten mit auf dieEinhaltung der Regeln, sodass der RR sie bei Bedarfkonsultieren kann. Nach dem Kampf füllen sie diePunktzettel vollständig aus und übergeben diesedem RR, welcher die Punktzettel von den PR einsammelt.   4.4.3 - ZEITNEHMER Der Zeitnehmer misst die Kampfzeit und signalisiertdas Ende der Kampfzeit durch das Läuten der Glocke.Unterbrechungen der Zeitmessung werden ihm vomRingrichter angezeigt (Timeout-Handzeichen T).10 Sekunden vor Beginn der nächsten Rundesignalisiert er dieses durch leichtes Läuten der Glocke.Wird ein Kämpfer während des Ablaufes der Kampfzeitangezählt, so wird die Glocke nur in der letzten Rundegeschlagen, sonst erst, wenn das Anzählen beendet ist.   4.5 -  BETREUER Je Kämpfer sind maximal 2 Betreuer am Ring zugelassen.Während des Kampfes haben diese sich außerhalb desRinges aufzuhalten. Die Betreuer haben den Anweisungendes Kampfgerichtes Folge zu leisten und sich währenddes Kampfes angemessen und ruhig zu verhalten.Lautes Schreien oder Beleidigen des gegnerischenTeams / Kämpfers sind nicht erlaubt.                                                   

Wettkampfregeln

 DAS MUAY THAI OPEN REGELWERK

 

REGELWERK ALS PDF

IMPRESSUM

 

Ringside GymBrosch & Kunitz GbRGürtelstraße 2510247 Berlin    E-Mail // info(at)ringsidegym.deTelefon // 030-293 819 33Web // ringsidegym.de 

 

 

 

 

 

 

 

ZURÜCK ZUM START

HALL OF FAME

VERGANGENE VERANSTALTUNGEN

Die Muay Thai Open blickt mittlerweile auf eine langjährige Veranstaltungs-tradition im Bereich des Amateur Muaythai-Sports zurück und ist ganz besonders Stolz auf die stetig wachsende Anzahl an Mitstreitern, Kämpfern und Zuschauern.
Wir freuen uns auf euch!

2015

2016

2014

 

Die Muay Thai Open ist ein Zusammenschluss von mehreren Veranstaltern und Städten für den Muay Thai-Sport in Deutschland. Unter Aufsicht der WMF Deutschland (World Muaythai Federation) finden in regelmäßigen Abständen, Wettkämpfe nach Amateur Muaythai-Regeln in unterschiedlichen deutschen Städten statt. Ziel ist die sportliche und gesell-schaftliche Förderung des Amateur-Muaythai

jenseits von großen Profiveranstaltungen und die
Vernetzung der Sportler und Schulen untereinander.

 

Insbesondere Amateursportler und der
Nachwuchs erhalten hier die Möglichkeit,
regelmäßig an Wettkämpfen nach
Muay Thai-Regeln teilzunehmen.

 

Für die teilnehmenden Sportler
werden keine Startgebühren
erhoben. Die Boxhand-
schuhe und Kopfschützer

werden vom Veranstalter
gestellt, um Chancen-
gleichheit zwischen den

Sportler zu gewähren.